Der Hund ist da, was nun? - Welpenschule

Jetzt wird es leider kostenpflichtig, s. oben. Ich erkläre Ihnen, wie ihr Hund stubenrein wird, was er in den ersten Wochen braucht und was nicht. Welches Halsband und welche Leine in Frage kommen. Wie sie ihm ihre Wohnung/Haus zeigen, ihn mit dem Garten bekanntmachen. Sie beginnen mit einem Decken- oder Körbchentraining. Er lernt an der Leine zu laufen und kann sicherlich auch schon "sitz" machen. Ihr Welpe soll möglichst viel kennenlernen. Aber bitte überfordern sie ihn nicht. Er ist ein Baby und braucht noch viel Ruhe und Schlaf und Sicherheit. Bitte keine Welpenspielstunden besuchen! Ihr Hund wird auf den Spaziergängen mit Ihnen ausreichend sozialen Kontakt zu anderen Hunden haben. Und er soll sich doch - Hand aufs Herz - nicht an den anderen Hunden orientieren, sondern an Ihnen! Oder finden Sie es toll, wenn er ausflippt, sobald er andere Hunde sieht und sie sind völlig abgemeldet und müssen ggfls. noch hinter ihm herlaufen um ihn anzuleinen. Ganz davon abgesehen, daß eine zukünftige Leinenaggression in diesem zarten Alter vorbereitet wird....... Und was soll ein Welpe von einem anderen Welpen lernen???? Außer, daß es mehr Spaß macht mit anderen Hunden als mit Frauchen zu spielen und das andere Hunde eventuell auch sehr rüpelhaft sein können, sich also auch Ängste entwickeln können.

Themen der Welpenschule im Einzeluntericht: Stubenreinheit (dazu gibt es einen Merkzettel), Beißhemmung (dazu gibt es einen Merkzettel), alleine bleiben, Vertrauen Welpe/Besitzer, auf den Namen hören, Gewöhnung an Umweltreize: Postbote, Müllabfuhr z.B., Abrufbereitschaft, d.h. ihr Hund kommt immer wieder gerne und mit fliegenden Ohren zu Ihnen zurück. Leinenführigkeit, d.h. ihr Hund läuft supergerne neben Ihnen, ohne an der Leine zu ziehen. Unterlassungswort, d.h. ihr Hund versteht und reagiert auf ein "nein" oder besser "laß es". Bekanntmachen mit dem Clicker. Begegnungstraining Mensch/Hund und Hund/Hund in einer Grünanlage, also mit sehr unterschiedlichen Hunden und Menschen.

 

Auf ein Wort:

Ich zeige Ihnen, wie ihr Welpe mühelos neben Ihnen herläuft und die Schleppleine als Sicherung nur auf dem Boden liegt. Bitte üben Sie täglich 3 x für ca. fünf Minuten. Erst im Garten (falls vorhanden), dann vor dem Haus/der Wohnung. Wenn Sie dieses Training in den ersten Wochen konseqent umsetzen, werden Sie auch bei späteren, längeren Ausflügen einen folgsamen Hund haben. Üben Sie nicht nur einmal in der Woche und die restliche Zeit mit Flexileine! So wird das nichts. Gleiches gilt im übrigen auch für den Rückruf. Üben, üben,üben........

welpenschule-797

Klara, eine jugendliche Affenpinscherdame, hat ihre Nase erfolgreich eingesetzt und den Becher umgekippt, der rechts im Bild zu sehen ist. Anschließend hat Klara das Leckerchen aus dem Becher gefressen.

Junghundeschule

Mit ca. 4 Monaten kann das Übungsprogramm erweitert werden: Zusätzlich zu den obigen Lernzielen geht es um "Sitz", "Platz", "Bleib" auch unter Ablenkung (Fahrradfahrer und Jogger) und für längere Zeit (ca.1 -2 Minuten).  Der Hund lernt Menschen nicht anzuspringen, lernt spielen und Spielkontrolle.

Termine für ein Gruppentraining in der Welpen- bzw. Junghundeschulung finden Sie in der Navigation unter Aktuelle Termine.